Der Blaue Mittwoch · Die schrägste Schau der Stadt

Der 90. Blaue Mittwoch
im Kleist Forum
am 30. Mai 2018


Arnulf Rating
präsentiert:


The Beez

Ein Bein in Deutschland, das andere in Australien, teilen die vier sonnigen Erdenbürger das grenzenlose Sommergefühl verschwenderisch mit ihrem Publikum. Virtuose Musiker gibt es wie Sand am Meer, The Beez sind wie Strand mit Meer. Zusammen haben sie die Kraft wuchtige und klangvolle Unterhaltungswellen von der Bühne zu pusten.

Clemens-Peter Wachenschwanz

„Wuchtige, charismatische Präsenz, der spezielle Hang zu bösem Sarkasmus, die heute allzu seltene Fähigkeit zu schonungsloser Selbstironie, seine beeindruckend voluminöse, wenn er will, blues-getränkt-dreckige Stimme. Überhaupt diese Vitalität auf der Bühne, die sich unwiderstehlich vor allem dann entlädt, wenn der Meister im eigentlichen Wortsinne hemdsärmelig in die Tasten haut.“ (Leipziger Volkszeitung)

Stefan Danziger

Geboren in der DDR, aufgewachsen in der Sowjetunion. Seit mehr als vier Jahren bringt er das Publikum zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken. Seine Bühnenerfahrung sammelte er in Berlin, London, Edinburgh und Amsterdam. Seine Comedy beleuchtet Geschichte und die Geschichten dahinter, kulturelle Widersprüche und Absurditäten des Alltags.

Adam Weiss

Er ist ein Magier und Mentalist. Er kombiniert auf spielerische Art die Methoden der Hellseher und Wahrsager mit den Techniken der Magier, Zauberer und Hypnotiseure. Lassen Sie sich auf eine spektakuläre Reise in die Welt der Imagination und der Gedankenübertragung einladen.

Das Rila Projekt

Ein Mietshaus, zwei Wohnungen, zwei ältere alleinstehende Damen. Beide ganz unterschiedlich, mit ihren ganz eigenen Kanten und Ecken, die sich schließlich treffen und zusammen auf einmal richtig Spaß haben. Eine Nummer über das Alleinsein, gute Nachbarschaft und Freundschaft, trotz aller Gegensätze.

Klaus Nothnagel

Der Florian Silbereisen des heimatkundlichen Dia-Vortrages unternimmt Expeditionen durch Berlin und Brandenburg. Er sucht skurrile, lächerliche Orte, unbegreiflich schnöde gestaltete Fassaden, Ladenschilder mit falschem Apostroph, merkwürdige Stadtmöbel und dergleichen mehr.
„Ein kreatives Multitalent, ein Amüsiermeister der kleinen Form.“ (Berliner Morgenpost)
„Typische Journalisten-Übertreibung. Aber sehr nett.“ (Klaus Nothnagel)

Nils Heinrich

Der listige Bühnenschelm ist bekannt als wohlige Ausnahme im nervigen Einerlei der heutigen Kleinkunstübersättigung. Er blendet nicht und fackelt nicht lange. Mit Puppen spielt er auch nicht rum. Auch lästige Lustigkeiten über seine Jugend mit Migrationshintergrund wird er nicht breitwalzen. Obwohl er Ostdeutscher ist. Stattdessen ist er einfach witzig.




Blaumachen am Mittwoch
Arnulf Ratings unglaubliche Mixed Show in Frankfurt/Oder



MDR KULTUR – Kabarett und Chanson, 10.06.2016 – Redaktion: Harald Pfeifer